Grenzkonflikt: Kein Weg für China

Grenzkonflikt: Kein Weg für China
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

China beanstandet den Einmarsch des indischen Militärs auf umstrittenem Grenzgebiet zwischen China und Bhutan.

WERBUNG

China hat Indien vorgeworfen, den zeitnahen Abzug seiner Truppen aus umstrittenem Grenzterritorium zwischen China und Bhutan bewusst zu verzögern. Das Doklam-Plateau liegt zwischen Bhutan und China, beide Länder erheben darauf Anspruch.

Die chinesische Volksbefreiungsarmee hatte dort eine Straße gebaut. Daraufhin hatte Indien Grenztruppen in die Region entsandt.

Indiens Außenministerin Sushma Swaraj sprach von einer direkten Herausforderung für die Sicherheit ihres Landes. China beanstandet den Einmarsch des indischen Militärs auf dem umstrittenen Gebiet.

Die Streitigkeiten an der Drei-Länder-Grenze sorgen für Spannungen in der Beziehung zwischen den beiden Atommächten. Schon 1962 hatten China und Indien wegen Gebietsansprüchen in der Himalaya-Region einen Krieg geführt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Rücksichtslose Verzerrung": China erbost über EU-Untersuchung zu grüner Industrie

Wegen Gewalt in Gaza: Antisemitsmus-Streit zwischen Polen und Israel verschärft sich

Tränenreicher Abschied: Hunderte Südkoreaner werden Panda Fu Bao vermissen