EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schokoherzen für 200 Euro? AirBerlin-Souvenirs sind super gefragt

Schokoherzen für 200 Euro? AirBerlin-Souvenirs sind super gefragt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

AirBerlin wollte eine Airline mit Herz sein und hat deswegen kleine Schokoherzen an die Passagiere verteilt. Jetzt, da die Luftfahrtgesellschaft Konkurs angemeldet hat, schnellen im Internet die Preise für die Schokoherzen und andere AirBerlin-Souvenirs in die Höhe. Auf Ebay werden AirBerlin-Herzen für mehr als 200 Euro angeboten.

Die roten Herzen wiegen ungefähr 20 Gramm. Jedes vom Fabrikanten Lindt hergestellte Schokoherz ist – laut Werbung der Airline – aus Alpenvollmilch, hat einen Kakaoanteil von mindestens 30 Prozent und etwa 113 Kalorien. Aber rechtfertigt das einen Preis von mehr als 100 Euro?

Werden auf den letzten Air-Berlin-Flügen jetzt keine Herzen mehr verteilt? Im Durchschnitt wurden nämlich Monat etwa eine Million Airberlin-Herzen verschenkt. In Ferienzeiten noch mehr, nämlich bis zu 1,5 Millionen pro Monat, das macht im Jahr 12 bis 14 Millionen Schokoherzen. Und die sind jetzt auf einmal selten.

Die “Süddeutsche Zeitung” berichtete, dass trotz der Kredite der deutschen Regierung bei AirBerlin bald das Geld ausgehen und die ersten Flüge ausfallen könnten.

Was den Verkauf von AirBerlin betrifft, hat jetzt die entscheidende Phase begonnen.

Nach der #AirBerlin-Pleite jetzt eine Rarität? Auf E-Bay verkaufen Leute ihre Schokoherzchen – für viel Geld. https://t.co/qVtzh8BMjBpic.twitter.com/oKni6vPeGC

— SWR Aktuell (@SWRAktuell) 22. August 2017

Insolvente Fluglinie: Ryanair kann sich Komplettkauf von Air Berlin vorstellen https://t.co/jrfY8mmzJ8pic.twitter.com/jKvlMA0eE3

— WELT (@welt) 23. August 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Versteigerung: Tonnenweise Herz für Air Berlin

Die Fußball-EM wird die deutsche Wirtschaft nicht aus der Stagnation holen

Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine in Berlin: Alle Entwicklungen im Überblick