EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

2 Mio in Mekka: Muslime feiern Opferfest und hoffen auf Frieden

2 Mio in Mekka: Muslime feiern Opferfest und hoffen auf Frieden
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Muslime in aller Welt feiern Eid al-Adha, das Opferfest

WERBUNG

Muslime in aller Welt feiern Eid al-Adha, das Opferfest. Etwa 2 Millionen Pilger sind dieser Tage in Mekka auf Wallfahrt – bei mehr als 40 Grad im Schatten und unter verschärfter Sicherheit, auch um einer eventuellen Massenpanik vorzubeugen.

In Indonesien versammelten sich die Gläubigen in der Al-Azahar-Moschee von Jakarta. In diesem Jahr überschatten nicht nur Krieg und Konflikte, sondern auch die Überschwemmungen das Opferfest in Asien. In Pakistan und an anderen Orten sind viele Lämmer, die eigentlich geschlachtet werden sollten, im Hochwasser ertrunken.

Im Irak hoffen die Menschen – wie an vielen anderen Orten der Welt – vor allem auf Frieden.

Traditionell werden zu Eid al-Adha Schafe geschächtet und als Festmahl verspeist – so auch von den Muslimen in Bosnien- Herzegowina.

In Ägypten können sich viele kaum noch Fleisch leisten – im Juli lag die Inflationsrate offiziell bei über 30 Prozent, viele meinen, die Preise hätten sich seit dem vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

Auch im Iran profitieren die Menschen bisher kaum von den erwarteten Reformen.

Muslims around the world are celebrating Eid al-Adha, one of the two most important festivals in Islam https://t.co/nkIQhzefIR

— The New Arab (@The_NewArab) 1. September 2017

Do you still need ideas of what to cook for Eid al-Adha? We have you covered. https://t.co/BMSNGWoDyupic.twitter.com/9jRe9sRcpc

— The New York Times (@nytimes) 1. September 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hunderttausende Pilger beten auf dem Berg Arafat bei großer Hitze

Wichtige Akteure der Reisebranche treffen sich auf der ITB Berlin 2024

Präsident Selenskyj bittet Saudi-Arabien um Unterstützung