18-Jährige wollte Hund im Internet kaufen - doch es ging nicht gut aus

18-Jährige wollte Hund im Internet kaufen - doch es ging nicht gut aus
Von Kirsten Ripper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Eine junge Frau aus Österreich wollte im Internet einen Hund kaufen - erst nachdem sie mehrere hundert Euro bezahlt hatte und noch immer kein Hund da war, informierte sie die Polizei.

WERBUNG

Sie wollte einen Hund – genauer gesagt einen American Staffordshire Terrier Blue Line – kaufen, den sie in einer Anzeige im Internet entdeckt hatte. Doch die 18-Jährige aus Wels in Oberösterreich hat den Hund nie bekommen, allerdings mehrere hundert Euro verloren.

Nachdem sie den Hund bestellt hatte, bezahlte die junge Frau 200 Euro im voraus – wie die österreichische Presse berichtet. Danach verlangten die vermeintlichen Verkäufer 480 Euro für eine Hundeversicherung.

Erst als sie weitere 750 Euro für den Zoll bezahlen sollte, um das Tier angeblich von Tschechien nach Österrreich zu holen, wurde die 18-Jährige stutzig – und sie informierte die Polizei.

Oberösterreicherin bei Online-Hundekauf abgezockt https://t.co/cEKtr1GA1U

— DiePresse.com (@DiePressecom) 30. September 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Demonstranten fordern Annullierung der Parlamentswahl

Lagerhaus von russischem Onlinehändler nach Großbrand eingestürzt