Manhattan-Anschlag im Namen des IS - Verwirrung um deutsches Todesopfer

Manhattan-Anschlag im Namen des IS - Verwirrung um deutsches Todesopfer
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Offenbar wurde der Anschlag von New York im Namen des sogenannent IS begangen, und es gibt Verwirrung um ein Todesopfer aus Deutschland.

WERBUNG

Der Todesfahrer von New York hat seinen Anschlag nach Angaben der Polizei im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat begangen.

Der Fahrer sei als Sayfullo Saipov identifiziert worden und stamme aus Usbekistan.
Sein Engagement für den IS gehe aus handschriftlichen Notizen hervor, die im Tatfahrzeug entdeckt worden seien, teilte die Polizei mit.

John Miller, der “Deputy Commissioner of Intelligence and Counterterrorism” erklärte: “In und am Fahrzeug haben wir mehrere Messer und zwei Waffenattrappen gefunden. Er hat die Tat im Namen des Islamischen Staates begangen. Das zeigen auch andere Gegenstände, die wir am Tatort gefunden haben und seine arabischen Aufzeichnungen. Er hat Anweisungen des IS Punkt für Punkt befolgt.”

Ermittler hätten in dem Fahrzeug auch ein Bild mit einer IS-Fahne gefunden. Der Mann habe Verbindungen zu Leuten gehabt, gegen die ermittelt worden sei. Das FBI habe aber nie gegen ihn selbst ermittelt. Ein Polizist hatte den Täter angeschossen und ihn anschließend festgenommen.

US-Präsident Donald Trump bezeichnete den Angreifer als “sehr krank und gestört”. Er fügte im Kurznachrichtendienst Twitter hinzu, dem IS dürfe nicht erlaubt werden, “in die USA zurückzukehren oder zu gelangen”.

Der Governor des US-Bundesstaates New York Andrew Cuomo sagte dazu: “Die Twitter-Nachrichten des Präsidenten waren nicht hilfreich. Ich glaub nicht, dass sie sachlich waren. Die Tweets haben zur Politisierung der Situation beigetragen.”

Für Verwirrung sorgten Aussagen der New Yorker Feuerwehr, wonach eines der acht Todesopfer aus Deutschland stamme. Das Auswärtige Amt erklärte dagegen, es habe kein deutsches Todesopfer gegeben. Es habe sich offenbar um ein Missverständnis gehandelt.

Deutschland steht im Kampf gegen den Terror fest an der Seite der Vereinigten Staaten – Kanzlerin #Merkel kondoliert POTUS</a> Trump.<a href="https://twitter.com/hashtag/Manhattan?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw">#Manhattan</a> <a href="https://t.co/iJKcgnoeWZ">pic.twitter.com/iJKcgnoeWZ</a></p>— Steffen Seibert (RegSprecher) 1. November 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

New York: Madame Tussauds bekommt neue Daft-Punk-Wachsfiguren

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Finale der Mega-WM in New York