EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Jerusalem-Frage: Macron und Netanjahu uneinig

Jerusalem-Frage: Macron und Netanjahu uneinig
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreichs Präsident und Israels Regierungschef kamen in Paris zu einem Treffen zusammen. In mehreren Städten gab es Proteste.

WERBUNG

Bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Paris hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Israel zu - so wörtlich – „mutigen Gesten den Palästinensern gegenüber" aufgefordert.

Seit der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, kommt es zwischen Israelis und Palästinensern verstärkt zu Feindseligkeiten.

„Ich habe Ministerpräsident Netanjahu gesagt, dass ich die Erklärung des US-Präsidenten missbillige. Frankreich sieht diese als unvereinbar mit internationalem Recht an - und gefährlich für den Frieden, weil diese Erklärungen für die Sicherheit - auch für die Sicherheit Israels und der Israelis - nicht hilfreich sind", so Macron.

Netanjahu hielt verbal dagegen: „Es ist mir ein Vergnügen, Sie hier in Paris wiederzusehen. Paris ist die Hauptstadt Frankreichs, Jerusalem die Hauptstadt Israels. Es ist seit 3000 Jahren die Hauptstadt Israels und seit 70 Jahren die Hauptstadt des jüdischen Staates. Wir achten Ihre Geschichte und Ihre Entscheidungen und wissen, dass sie unsere als Freunde ebenfalls respektieren."

In Paris und anderen französischen Städten kam es zu Protesten gegen den Netanjahu-Besuch. Die Demonstranten warfen Macron Scheinheiligkeit vor. Einerseits verurteile dieser die Trump-Entscheidung, empfange gleichzeitig aber den israelischen Regierungschef.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

216 Meter lange Picknickdecke auf den Champs-Élysées

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen