Guatemala plant Umzug von Israel-Botschaft nach Jerusalem

Guatemalas Präsident Jimmy Morales (Archivfoto)
Guatemalas Präsident Jimmy Morales (Archivfoto)
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Guatemalas Präsident Jimmy Morales folgt der umstrittenen Entscheidung von US-Präsident Donald Trump und plant die Verlegung der Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem.

WERBUNG

Als erster Staat will Guatemala der umstrittenen Entscheidung der USA folgen und seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Das kündigte Präsident Jimmy Morales an. Er habe sich nach einem Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu dazu entschlossen und das Außenministerium angewiesen, die entsprechenden Schritte zum Umzug einzuleiten.

Israels Außenministerium dankte Guatemala für die Entscheidung. "Wunderbare Nachrichten und wahre Freundschaft!", schrieb der Sprecher Emmanuel Nachschon bei Twitter.

Die UN-Vollversammlung hatte am Donnerstag mit großer Mehrheit die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump verurteilt. Guatemala hatte gegen die nicht bindende Resolution der Vollversammlung gestimmt.

Der Status von Jerusalem ist eine der heikelsten Fragen im Nahost-Konflikt. Sowohl Israel als auch die Palästinenser beanspruchen Jerusalem als ihre Hauptstadt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jerusalem-Streit: Guatemala legt nach

Nentanjahu trotzt den UN: Jerusalem wird immer unsere Hauptstadt sein

UN-Vollversammlung stimmt für Resolution zu Jerusalem