Behörden in Vietnam: Tropensturm "Tembin" ist schwächer geworden

Behörden in Vietnam: Tropensturm "Tembin" ist schwächer geworden
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Wirbelsturm "Tembin" sollte laut Experten am Montagabend auf die südliche Küste Vietnams treffen. Nun teilten die Behörden mit, dass der Tropensturm über dem Meer an Stärke verloren hat. Auf den Philippinen hatte er für große Verwüstung gesorgt.

WERBUNG

Der Tropensturm "Tembin" hat über dem Meer deutlich an Kraft verloren, das teilten die Behörden in Vietnam mit. Der Taifun wurde am Dienstagmorgen von Meteorologen auf ein tropisches Tiefdruckgebiet herabgestuft. Das Nationale Zentrum für hydro-meteorologische Vorhersage (NCHMF) in Vietnam berichtete von Windböen bis zu 20 Stundenkilometer im Süden des Landes.

In Cà Mau, der südlichsten Provinz Vietnams, atmet man etwas auf: Hier hatten die Behörden ursprünglich vor Schäden durch den Wirbelsturm gewarnt.

Hunderttausende Menschen wurden zuvor in den tiefliegenden Küstengebieten in Sicherheit gebracht. In gefährdeten Provinzen sollte der Unterricht am Montag und am Dienstag in mehreren Schulen ausfallen. Die Gebäude dienen unter anderem als Notunterkünfte.

Zerstörung und mindestens 240 Tote auf den Philippinen

Auf den Philippinen hat "Tembin" am Wochenende für große Verwüstung gesorgt. Mindestens 240 Menschen kamen durch den Wirbelsturm ums Leben, die meisten durch Erdrutsche und Überschwemmungen. Hunderte werden noch vermisst.

Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Straßen sind unbefarbar und viele Bäume wurden aus der Erde gerissen. Die Menschen müssen in Schlamm laufen und auf zerstörten Wegen.

Vor allem die Provinz Lanao del Norte war betroffen. Hunderttausende Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

1 Mio sollen evakuiert werden: Tropensturm Tembin bedroht Vietnam

Philippinen: 200 Tote durch Tropensturm Tembin - Tödlicher Kaufhausbrand

Vulkanausbruch bei Grindavik vorbei