Eilmeldung
This content is not available in your region

Papst Franziskus besucht katholische Bastion Peru

euronews_icons_loading
Papst Franziskuns und Staatschef Pedro Pablo Kuczynski
Papst Franziskuns und Staatschef Pedro Pablo Kuczynski   -  
Copyright
REUTERS/Mariana Bazo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach seinem Besuch in Chile ist Papst Franziskus nach Peru weitergereist. Dort wurde er von Staatschef Pedro Pablo Kuczynski empfangen. Auf dem Programm steht neben zwei Messen im Freien unter anderem ein Treffen mit Vertretern der indigenen Amazonas-Völker.

Aufgeheizte Stimmung

In Peru erwartet den Pontifex eine aufgeheizte innenpolitische Atmosphäre. Die vorzeitige Freilassung des wegen Menschenrechtsverletzungen inhaftierten ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori hatte in den vergangenen Wochen Proteste hervorgerufen. Bei dem Papst-Besuch in Peru sind mehr als 40.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.

Spontane Trauung im Flugzeug

Bei seiner Fahrt durch Lima sprach Franziskus ein Ave Maria und bat: "Betet für mich, vergesst das nicht." In Peru sind offiziell rund 90 Prozent katholisch - einer Umfrage zufolge bezeichnen sich 74 Prozent auch tatsächlich als gläubige Katholiken Für Aufsehen hatte zuvor eine Blitztrauung während eines Flugs in Chile gesorgt. Zwei Flugbegleiter – standesamtlich seit acht Jahren verheiratet – gaben sich vor Franziskus noch einmal das Ja-Wort.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.