EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Vor EU-Gipfel: Merkels Vorstoß sorgt für Unmut

Vor EU-Gipfel: Merkels Vorstoß sorgt für Unmut
Copyright REUTERS/Francois Lenoir
Copyright REUTERS/Francois Lenoir
Von Cornelia Trefflich mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Aufnahme von Flüchtlingen und die Einhaltung europäischer Werte zur Bedingungen für die künftige Auszahlung von EU-Mitteln zu machen, stö´ßt bei den Polen auf Ablehnung.

WERBUNG

Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt ihrer Linie treu: Mit ihrer Äußerung, die künftige Zahlung von EU-Fördergeldern an die Einhaltung europäischer Werte und die Bereitschaft zur Flüchtlingsaufnahme zu knüpfen, sorgt sie im Vorfeld zum EU-Sondergipfel für Unmut, und verärgert vor allem osteuropäische EU-Mitgliedsstaaten wie Polen und Ungarn.

Merkel sagte, die Verteilungskriterien von EU-Strukturgeldern sollten "künftig auch das Engagement vieler Regionen und Kommunen bei der Aufnahme und Integration von Migranten widerspiegeln".

Von polnischer Seite hieß es, dass man erzwungene Umverteilung von Flüchtlingen nach Quoten unter keinen Umständen akzeptieren werde. Polens Europaminister Konrad Szymanski sagte gegenüber der "Welt", dass man hoffe, die anstehende EU-Haushaltsdebatte ohne einen ernsten politischen Konflikt führen zu können.

Ähnlich wie Merkel hatte sich zuvor schon EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger geäußert. Er hatte Länder wie Polen und Ungarn vor einer Kürzung des Budgets gewarnt, sollte dort weiterhin gegen Rechtsstaatlichkeit verstoßen werden.

Vor allem Ungarn, Polen, Tschechien, die Slowakei wehren sich gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen aus überlasteten Ankunftsländern wie Italien und Griechenland. Polen ist derzeit mit 104,92 Milliarden Euro zwischen 2014 und 2020 der größte Bezieher von Strukturgeldern in der EU.

In Brüssel beraten die EU-Staats-und Regierungschefs erstmals über den Haltshaltrahmen ab 2020. Besonders brisant ist dabei der EU-Austritt Großbritanniens. Dadurch gehen der Europäischen Union Einnahmen von bis zu 14 Milliarden Euro verloren. Dieses Geld muss eingespart oder von den verbleibenden 27 EU-Staaten aufgebracht werden.

Weitere Quellen • Welt

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Merkel will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen

Letzter EU-Gipfel 2017: Streit um Migration und Brexit

Anders Vistisen: Rechte Fraktionen im EU-Parlament werden sich zusammentun