Sky und Wiggins bleiben im Doping-Zwielicht

Sky und Wiggins bleiben im Doping-Zwielicht
Copyright grab from sujet
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Grundlage der Doping-Verdächtigungen ist ein parlamentarischer Untersuchungsbericht mehrere britischer Ministerien. Wiggings soll unter dem Deckmantel einer Ausnahmegenehmigung ein leistungsförderndes Medikament zur Vorbereitung auf die Tour de France 2012 genommen haben.

WERBUNG

Der Radrennstall Sky hat den Vorwurf der Verwendung leistungssteigernder Medikamente zurückgewiesen. Sky-Profi und Ex-Olympiasieger Bradley Wiggings soll gemäß einer Untersuchung des britischen Sportministeriums das leistungsfördernde Kortikosteroid Triamcinolon dazu genutzt haben die Tour de France im Jahr 2012 zu gewinnen.

Michele Verroken - Gründerin der Unternehmensberatung Sporting Integrity - sagte: "Mit Sicherheit lagen der parlamentarischen Untersuchungskommission Erkenntnisse vor, dass einige Ärzte nicht gegen Anti-Doping-Regeln, aber gegen ethische Grundsätze verstoßen haben. Dieses Verhalten schädigt in mehrfacher Hinsicht den Ruf der Radprofis selbst."

Wiggings wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete sie als "traurig". Er habe kein Medikament ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen.

Der Bericht wirft Wiggins vor, unter dem Deckmantel von Ausnahmegenehmigungen Kortikosteroide als Vorbereitung für die Tour de France genommen zu haben. Dies treffe möglicherweise auch auf andere Sky-Fahrer zu. In dem Bericht wird ein vollständiges Verbot von Kortikosteroiden und des Schmerzmittels Tramadol empfohlen.

Britische Medien spekulierten bereits über das Aus des Sky-Rennstalls.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Radfahren wie vor 150 Jahren - in 2 Metern Höhe

"Ich bin sauber": Zweifache Grand-Slam-Siegerin Simona Halep äußert sich zum Dopingskandal

Doping-Opfer oder Sünderin? Tennis-As Simona Halep im Euronews-Interview