Spendet Unterhosen! Was steckt hinter dieser Kampagne?

Das Plakat der Kampagne des Übersetzerbüros eSpell zum Weltfrauentag
Das Plakat der Kampagne des Übersetzerbüros eSpell zum Weltfrauentag Copyright eSpell Budapest
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März hat ein ungarischer Obdachlosenverein für Frauen auf die häufig bei Kleiderspenden fehlenden Teile aufmerksam gemacht.

Jeden Nachmittag um kurz vor 17 Uhr bildet sich eine Schlange vor dem Gebäude des Vereins GAP, eine Organisation für obdachlose Frauen in Budapest. Die Nachtschlafstelle bietet nicht nur einen warmen Platz zum Schlafen, auch Duschen, Waschmaschinen und Trockner gibt es und manchmal sogar ein paar saubere Kleidungsstücke aus Spenden.

WERBUNG

Das einzige Problem: Niemand spendet Unterwäsche. Darauf macht der Verein anlässlich des Internationalen Frauentags aufmerksam und hat sich mit einem Übersetzerbüro eSpell für eine Kampagne zusammengetan.

"Warme Wintersocken sind wichtig", erklärte Catherine Daróczi, eine Sozialarbeiterin. "Aber die Frauen brauchen auch Höschen oder komfortable BHs. Nur leider spendet das niemand."

Unterhosen seien die einzigen Kleidungsstücke, die man nicht gebraucht weitergebe.

Erfolgreiche Kampagne

Eigentlich sollte die Sammelaktion vor dem Weltfrauentag am Donnerstag abgeschlossen sein. "Eine Reihe von Partnerunternehmen haben die Aktion aufgenommen und Spenden zusammengetragen, die wir dann abholen und an die Obdachlosenunterkunft weiterleiten."

Bei dem Budapester Übersetzungsbüro gehen aber immer mehr Spenden ein, so dass noch bis zum 13. März angenommen wird. Aber natürlich sind Spenden direkt an Frauenorganisationen, Unterkünfte und Frauenhäuser das ganze Jahr lang willkommen ...

Der Internationale Frauentag findet dieses Jahr unter dem Slogan #PressforProgress statt und macht auch Geschlechterparität weltweit aufmerksam.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frauen in Europa, 9 Fakten - #PressforProgress

Brünn: Acht Tote bei Feuer in Leichtbauten

Frauen sind in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik nach wie vor unterrepräsentiert