Eilmeldung
This content is not available in your region

Geduldsprobe für Carles Puigdemont

euronews_icons_loading
Geduldsprobe für Carles Puigdemont
Schriftgrösse Aa Aa

Carles Puigdemont bleibt vorerst in Deutschland in Gewahrsam. Das hat das Amtsgericht im schleswig-holsteinischen Neumünster am Montagabend entschieden. Eine Auslieferung des ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten noch in dieser Woche ist damit eher unwahrscheinlich.

Der 55-Jährige könnte noch mehrere Wochen im Gefängnis in Norddeutschland bleiben. Bis zu 60 Tage hat die Justiz Zeit, das spanische Auslieferungsersuchen zu prüfen. Und diesen Zeitrahmen will die Staatsanwaltschaft offenbar ausschöpfen. Oberstaatsanwalt Georg Güntge erläutert: "Das bedeutet jetzt noch nicht, dass Herr Puigdemont ausgeliefert wird, sondern wir befinden uns jetzt erst im richtigen Auslieferungsverfahren, Jetzt wird geprüft, ob die Auslieferung zulässig ist. Wir als Generalstaatsanwaltschaft begleiten das von staatsanwaltschaftlicher Seite. Entscheidendes Gericht ist das Oberlandesgericht in Schleswig."

Puigdemont war am Sonntag auf dem Rückweg von Helsinki in sein belgisches Exil in Brüssel festgenommen worden. Grundlage ist ein europäischer Haftbefehl der spanischen Justiz vom vergangenen Freitag.

Seit Oktober 2017 lebte Carles Puigdemont im Exil in der belgischen Hauptstadt. Nach der einseitigen Unabhängigkeitserklärung Kataloniens hatte er sich dorthin abgesetzt. Spanien wirft dem Ex-Regionalpräsidenten Rebellion und die Veruntreuung öffentlicher Gelder vor.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.