Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Dürfen Argentinierinnen bald legal abtreiben?

Dürfen Argentinierinnen bald legal abtreiben?
Copyright
REUTERS/Agustin Marcarian
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Hunderte Menschen in Buenos Aires sind für eine Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs auf die Straße gegangen. Sie fordern, dass die Mutter in den ersten 14 Wochen selbst entscheiden kann, ob sie das Baby behält.

Anlass ist eine historische Debatte im Parlament. Mit Mauricio Macri zeigt sich erstmals ein argentinischer Präsident bei dem umstrittenen Thema gesprächsbereit, obwohl er selbst gegen eine Legalisierung ist.

Gleichzeitig fanden in Buenos Aires Gegendemonstrationen statt. Bisher ist ein Schwangerschaftsabbruch nur erlaubt, wenn die Mutter vergewaltigt wurde oder ihr Leben durch die Schwangerschaft in Gefahr ist. Uruguay ist das einzige Land im katholisch geprägten Südamerika, in dem Abtreibungen legal sind.

REUTERS/Agustin Marcarian
Abtreibungsgegnerin in Buenos AiresREUTERS/Agustin Marcarian