EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Dürfen Argentinierinnen bald legal abtreiben?

Dürfen Argentinierinnen bald legal abtreiben?
Copyright REUTERS/Agustin Marcarian
Copyright REUTERS/Agustin Marcarian
Von Andrea Büring mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Uruguay ist das einzige südamerikanische Land, in dem Frauen legal bis zur 12. Schwangerschaftswoche abtreiben dürfen. Ein Thema, mit dem sich die Menschen in Argentinien bisher schwertaten.

WERBUNG

Hunderte Menschen in Buenos Aires sind für eine Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs auf die Straße gegangen. Sie fordern, dass die Mutter in den ersten 14 Wochen selbst entscheiden kann, ob sie das Baby behält.

Anlass ist eine historische Debatte im Parlament. Mit Mauricio Macri zeigt sich erstmals ein argentinischer Präsident bei dem umstrittenen Thema gesprächsbereit, obwohl er selbst gegen eine Legalisierung ist.

Gleichzeitig fanden in Buenos Aires Gegendemonstrationen statt. Bisher ist ein Schwangerschaftsabbruch nur erlaubt, wenn die Mutter vergewaltigt wurde oder ihr Leben durch die Schwangerschaft in Gefahr ist. Uruguay ist das einzige Land im katholisch geprägten Südamerika, in dem Abtreibungen legal sind.

REUTERS/Agustin Marcarian
Abtreibungsgegnerin in Buenos AiresREUTERS/Agustin Marcarian
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Abtreibungsverbot: Irland stimmt ab

Abtreibung in Europa: Zahlen gehen zurück, aber nicht überall

"March for Life": Trump unterstützt Abtreibungsgegner