Eilmeldung

Eilmeldung

"Fußballgott" Alex Meier (35) begeistert Fans von Eintracht Frankfurt

Sie lesen gerade:

"Fußballgott" Alex Meier (35) begeistert Fans von Eintracht Frankfurt

"Fußballgott" Alex Meier (35) begeistert Fans von Eintracht Frankfurt
@ Copyright :
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Schriftgrösse Aa Aa

Auf Twitter nennen ihn alle nur den Fußballgott: Die Eintracht-Fans sind voller Bewunderung für ihren Alex Meier!

Der Stürmer Alexander Meier (35) hat nach fast einjähriger Verletzungspause ein spektakuläres Comeback in der Fußball-Bundesliga gefeiert. Nur vier Minuten nach seiner Einwechselung schoss der 35-Jährige am Samstag in der 90. Minute das Tor zum 3:0 (1:0)-Endstand gegen den Hamburger SV. "Ich habe gehofft, dass irgendwie die Chance dazu kommt - hat ganz gut geklappt", sagte Meier nach dem Match gewohnt trocken.

Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2015 ist in Frankfurt das Idol der Fans und seit Jahren der bekannteste Spieler des Vereins. Die Anhänger feierten ihn schon bei seiner Einwechslung mit lautstarken Sprechchören - auch da hieß die Parole: "Alex Meier Fußballgott".

Nach seinem Tor sprangen auch alle Ersatzspieler der Eintracht von der Bank auf und applaudierten dem lange verletzten Angreifer. "Das war natürlich ein grandioser Empfang", sagte Meier, der nach dem Spiel in die Fankurve ging und dort noch einmal ausgiebig gefeiert wurde.

Für den Stürmer war es der erste Einsatz für die Eintracht seit dem DFB-Pokal-Endspiel im Mai 2017. Danach verletzte sich Meier im Urlaub beim Joggen und musste drei Mal am Fuß operiert werden.

Trainer Niko Kovac wollte ihm am Samstag ausdrücklich die Chance geben, noch einmal vor dem Frankfurter Publikum zu spielen. Denn ob Meier nach 14 Jahren im Verein auch in der kommenden Saison noch zum Kader der Eintracht gehören wird, ist unklar. Sein Vertrag läuft am 30. Juni aus. "Alex Meier ist Eintracht Frankfurt. Das hat er sich verdient", sagte Kovac über das Comeback.

Viele Fans nehmen Niko Kovac den früh angekündigten Wechsel zu Bayern München zum Ende der Saison übel. Aber auf Alex Meier lassen sie nichts kommen...