Nordkorea: USA gefährden den Frieden

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Copyright KCNA/via REUTERS
Von Christoph Wiesel mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nordkorea hat den USA Provokation vorgeworfen - wenige Wochen vor dem geplanten Gipfeltreffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump.

WERBUNG

Wenige Wochen vor dem geplanten Gipfeltreffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump hat Nordkorea den USA Provokation vorgeworfen. Die USA legten die friedensliebende Absicht Nordkoreas als Zeichen der Schwäche aus und führten damit die Öffentlichkeit in die Irre, teilte das nordkoreanische Außenministerium mit.

Washington stelle das Versprechen Nordkoreas, sein Atomprogramm abzubauen, als Resultat von Sanktionen und Druck dar. Das gefährde die Stimmung des Friedens und der Versöhnung.

Bei einem historischen Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in hatte Kim Jong-un vor zwei Wochen angekündigt, das nordkoreanische Atomprogramm zu beenden. Wie und bis wann dies konkret erreicht werden soll, blieb unklar. Trotzdem setzen die USA Druck und militärische Bedrohungen fort, hieß es aus Pjöngjang.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump begrüßt von Nordkorea Freigelassene und will „die gesamte Halbinsel denuklearisieren"

Russisches Veto beendet Überwachung der UN-Sanktionen gegen Nordkorea

Nordkorea meldet Test einer nuklearen Unterwasserdrohne