EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

ESC: Israel feiert Netta und Netanjahus Tweet sorgt für Verwirrung

TOY-Lichtprojektion auf ein Hotel in Tel Aviv; Israel-Flaggenschwenkerin
TOY-Lichtprojektion auf ein Hotel in Tel Aviv; Israel-Flaggenschwenkerin
Copyright 
Von Leo Eder
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Israelis feiern ihre Netta nach dem Sieg beim #esc2018 und Netanjahus Glückwunsch-Tweet sorgt für Verwirrung.

WERBUNG

Die Israelis haben den Sieg ihres Beitrags beim Eurovision Song Contest ausgelassen gefeiert, wie hier in Tel Aviv. Bis tief in die Nacht tanzten tausende begeisterte Fans auf den Straßen und bejubelten ihre Sängerin Netta.

"Sie ist einzigartig, sie ist so lebhaft, sie ist klug, sie ist sinnlich, sie ist so schön und sie ist ein Beispiel für alle molligen Frauen auf der ganzen Welt. Sie können gewinnen, wir können gewinnen, Ladies!", proklamierte Adi Doron, Musikerin aus Tel Aviv.

Die schrille Sängerin Netta Barzilai erhielt mit ihrem Song "Toy" die meisten Stimmen von Jury und Publikum und wurde so zur vierten Gewinnerin aus Israel in der Historie des Wettbewerbs.

Auch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zeigte sich beim Kabinettstreffen am Morgen nach dem Eurovision Song Contest glücklich über das Ergebnis. Zuvor hatte er sich schon per Twitter bei Netta bedankt. Microsofts automatische Übersetzung ließ Netanjahu die Sängerin allerdings als "echte Kuh" bezeichnen - im Hebräischen Original nannte er sie jedoch einen "echten Schatz".

"Netta, du bist ein echter Schatz. Du hast dem Staat Israel viel Ehre eingebracht! Nächstes Jahr in Jerusalem!"

Als wahrer Netta-Fan outete sich der Ministerpräsident, als er die typische Hühnchen-Bewegung aus der Choreographie zum Song nachahmte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Netta aus Israel gewinnt ESC 2018 - Deutschland landet auf Platz 4

Netta sagt #MeToo und holt ESC-Sieg für Israel: Die Highlights des Abends

IGH: Israels Siedlungspolitik verstößt gegen das Völkerrecht