Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Mindestens 3 Tote durch Erdbeben in Provinz Osaka

Mindestens 3 Tote durch Erdbeben in Provinz Osaka
Copyright
Kyodo/via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem schweren Erdbeben im Westen Japans sind mindestens drei Menschen getötet und über 200 weitere verletzt worden. Nach Angaben des Nationalen Meteorologischen Instituts hatte das Beben eine Stärke von 6,1. Eine Tsunami-Warnung gab es zunächst nicht.

In der zweitgrößten japanischen Stadt Osaka wurden Pendler im Berufsverkehr von dem Erdstoß überrascht. Wände von Gebäuden stürzten ein und Wasserleitungen platzten. Unter den Todesopfern ist ein neunjähriges Mädchen. Es starb, als eine Wand eines Swimmingpools einstürzte.

Vielerorts flüchteten Menschen ins Freie. In Osaka und der Nachbarprovinz Hyogo fiel in über 170.000 Haushalten der Strom aus. Das Epizentrum lag in rund zehn Kilometern Tiefe im Norden der Provinz Osaka. Die Hafenstadt Osaka ist 2019 Gastgeber des G-20-Gipfels.