Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Abkommen gegen Abschottung: EU und Japan gründen Freihandelszone

Abkommen gegen Abschottung: EU und Japan gründen Freihandelszone
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt aufbauen. Doch seit in Washington Präsident Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Nun gibt es ein historisches Abkommen mit Japan.

"Es wird als das größte Handelsabkommen der Welt bezeichnet. Für 600 Millionen Verbraucher in Europa und Japan sinken die Zölle um 90 %.

Jean Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, sagte bei der Unterzeichnung in Tokio, er erwartete das sich der Handel beider Seiten um etwa ein Viertel erhöhen wird.

Auch Shinzo Abe, der japanische Premierminister sagt, er sei dankbar für dieses Abkommen, weil es japanischen Autoherstellern, zum Beispiel in Großbritannien, erleichtert, ihre Autos weiterhin in die Europäische Union zu verkaufen.

Ich habe alle gefragt, einschließlich Donald Tusk, den Präsidenten des Europäischen Rates, "Was ist mit der Ratifizierung"?

Es könnte ein schwieriger Weg sein, die Herzen und Köpfe der Menschen zu gewinnen, die besorgt sind, dass ihre Arbeitsplätze oder ihre Unternehmen durch die Absenkung dieser Handelsbarrieren bedroht sein könnten.

Donald Tusk sagt, dass es ohne eine solche Vereinbarung schlimmer kommen könnte. Es könnte Wettbewerbszölle geben. Shinzo Abe sagt, dass diese Vereinbarung kleine und mittlere Unternehmen stärkt.

Jean Claude Juncker argumentiert, dass diese Vereinbarung nicht nur für die Arbeitnehmer, sondern auch für die Umwelt, die Gesundheit und die Verbraucher Schutz bietet".

Chris Burns, Euronews, Tokio