Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Süd-Syrien: 200 Tote bei Selbstmordanschlägen

Süd-Syrien: 200 Tote bei Selbstmordanschlägen
Copyright
Sana/Handout via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei mehreren Selbstmordatttentaten in der südsyrischen Stadt Suwaida sind rund 200 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden. Zuvor hatten sich nach Angaben der staatlichen Agentur Sana Regierungstruppen und Kämpfer der Miliz Islamischer Staat stundenlange Gefechte in und um Suwaida geliefert.

Ein Attentäter unter den IS-Kämpfern habe sich auf einem Markt in die Luft gesprengt. Zwei weitere IS-Kämpfer seien getötet worden, ehe sie ihre Sprengstoffgürtel gezündet hätten.

Anwohner berichteten dagegen von mehreren starken Explosionen und anschließender Panik in der Stadt. Die IS-Miliz bekannte sich über ihr Internet-Sprachrohr Amak zu dem Angriff.

Sana sprach von zahlreichen Toten und Verletzten, nannte aber keine Zahlen. Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, mindestens 62 Zivilisten und 94 regierungstreue Kämpfer seien unter den Todesopfern. Auch 38 IS-Kämpfer seien getötet worden, darunter die Attentäter.

Die Dschihadisten haben in Syrien weite Teile ihres früheren Herrschaftsgebiets verloren. Die IS-Miliz ist aber noch in einigen Regionen aktiv, vor allem im Osten des Bürgerkriegslandes.

Regierungstreue syrische Medien berichteten, der neue Angriff der IS-Miliz sei eine Fortsetzung des israelischen Versuchs, die Zerschlagung der Miliz im Süden Syriens zu behindern.