EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Jemen: Luftangriff auf Schulbus tötet über 40 Menschen

Ein Junge wird nach dem Luftangriff im Jemen behandelt
Ein Junge wird nach dem Luftangriff im Jemen behandelt Copyright REUTERS/Naif Rahma TEMPLATE OUT
Copyright REUTERS/Naif Rahma TEMPLATE OUT
Von Christoph Wiesel mit DPA, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unter den Opfern sind vor allem Kinder und Jugendliche, die auf dem Weg zur Schule waren.

WERBUNG

Die Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Grauens: Säcke mit Leichen auf dem Boden, schwerverletzte Kinder, die notdürftig behandelt werden. Bei einem verheerenden Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen sind nach Darstellung der schiitischen Huthi-Rebellen mindestens 47 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder und Jugendliche. 77 weitere Menschen wurden verletzt, wie der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Jussef al-Hadri, mitteilte.

"Der Angriff geschah in der Mitte des Marktes und zielte auf einen Bus mit Kindern“, sagte ein Augenzeuge. "Unsere Läden waren geöffnet und die Kunden gingen wie üblich umher. All die, die getötet wurden, waren Ortsansässige, Kinder und Ladenbesitzer."

Der Ort des Luftschlags im Norden des Bürgerkriegslandes wird von den Huthi-Rebellen kontrolliert. Die Rebellen machen eine Militärkoalition unter Führung von Saudi-Arabien für den Angriff verantwortlich.

Der Sprecher der Militärkoalition, Turki al-Malki, gab Luftangriffe in der Provinz Saada am Donnerstag zu. Die Bombardements hätten den Huthi-Rebellen in der Region gegolten - als Vergeltungsaktion für einen Raketenangriff dieser in der Nacht zuvor.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Angriff auf Schulbus im Jemen: Saudi-Arabien räumt Fehler ein

40 Kindersärge: Trauer um Opfer des Luftangriffs im Jemen

Erneute US-Luftangriffe auf Huthi-Stellung