Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Weitere Tote nach Feuern in Griechenland

Archivfoto aus Mati
Archivfoto aus Mati -
Copyright
REUTERS/Costas Baltas
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den verheerenden Waldbränden vor zwei Wochen in Griechenlands Urlaubsort Mati steigt die Zahl der Toten weiter. War noch am Donnerstag von 93 Toten die Rede, korrigierte die Feuerwehr die Zahl nun nach oben.

Eine 57-jährige Frau ist im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Mehr als 30 Menschen sind weiterhin im Krankenhaus. Mehrere Menschen waren ertrunken, als sie vor den Flammen ins Meer flüchteten.

Über dreieinhalbtausend Anträge auf Nothilfe sind bei den Behörden eingegangen, die Regierung hat erste Zahlungen an Personen und Unternehmen geleistet. Mehr als 1000 Häuser gelten nach den Bränden als unbewohnbar. Brandstiftung wird als Ursache nicht ausgeschlossen.

Weiterhin gilt eine hohe Feuerwarnstufe in Griechenland. Die Feuerwehren kämpfen an verschiedenen Orten gegen Dutzende Brände.

Gefahrenkarte des griechischen Zivilschutzes