Eilmeldung

Eilmeldung

Entsetzliche Tragödie in Genua - Dutzende Tote bei Brückeneinsturz

Sie lesen gerade:

Entsetzliche Tragödie in Genua - Dutzende Tote bei Brückeneinsturz

Entsetzliche Tragödie in Genua  -  Dutzende Tote bei Brückeneinsturz
Schriftgrösse Aa Aa

Bei dem Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua sind dutzende Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere wurden schwer oder lebensgefährlich verletzt.

Nach Berichten von Zeugen wurden Autos in die Tiefe gerissen, Lastwagen stürzten in den Fluss Polcevera. Zahlreiche Fahrzeuge wurden unter herabfallenden Trümmern begraben.

Die Morandi-Brücke auf der Autobahn A10, der berühmten Urlaubsroute "Autostrada dei Fiori", stürzte in mehr als 40 Metern Höhe auf einem 100 Meter langen Teilstück ein.

Mehr als 200 Rettungskräfte sind nach Angaben der Feuerwehr im Einsatz. Helfern gelang es, mindestens vier Überlebende zu bergen.

In der Nähe der Brücke wurden nach dem Einsturz vorsichtshalber Gebäude evakuiert. Drei Krankenhäuser in Genua wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

Verkehrsminister Danilo Toninelli sprach von einer "entsetzlichen Tragödie". Zum Zeitpunkt des Einsturzes waren nach Angaben der Betreibergesellschaft "Autostrade per Italia" Bauarbeiten im Gange.

Erst wenn ein gesicherter Zugang zur Unfallstelle möglich sei, könne Näheres über die Ursachen des Einsturzes gesagt werden, teilte das Unternehmen mit.

Die Brücke war nach vierjähriger Bauzeit 1967 eröffnet worden. Der Viadukt mit einer Gesamtlänge von 1182 Metern überquert ein Industriegebiet und stützt sich auf drei Betonpfeiler.

Das längste Teilstück ist 210 Meter lang.