EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Abschaffung der Geschlechterforschung - "Christliche Grundwerte in Gefahr"

Abschaffung der Geschlechterforschung - "Christliche Grundwerte in Gefahr"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ungarns Regierung will Geschlechterforschung von den Universitäten verbannen. Bildungsorganisationen kritisierten die geplante Abschaffung des Forschungszweigs als unzulässigen Eingriff in die Freiheit von Lehre und Forschung.

WERBUNG

Ungarns Regierung will die Geschlechterforschung von den Universitäten verbannen. Die offizielle Begründung lautet, die Studienabschlüsse seien nicht gefragt und müssten deshalb auch nicht finanziert werden.

Die wissenschaftliche Geschlechterforschung untersucht, wie Rollenbilder von Gesellschaften geprägt werden, wie über sozialen Normen festgelegt wird, was als männlich und weiblich gilt.

Konservative: Genderforschung untergräbt christliche Werte

Vertreter der rechtsnationalen Regierung hatten die Geschlechterforschung zuletzt verstärkt attackiert; sie stelle die traditionelle Rollenverteilung in Frage und würde so die Fundamente der christlichen Familie untergraben.

Die private Central European University bietet 20 Studienplätze an – und musste 170 Bewerbungen ablehnen.

Der Entwurf der Ministerialverfügung untersagt es den Universitäten, Lehrgänge in diesem Gebiet in Zukunft anzubieten.

Freiheit von Forschung und Lehre in Gefahr

Bildungsorganisationen kritisierten die geplante Abschaffung des Forschungszweigs als unzulässigen Eingriff in die Freiheit von Lehre und Forschung. Die beiden betroffenen Universitäten, die den Entwurf zugesandt bekamen, bekamen 24 Stunden Zeit für eine Stellungnahme.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Merkel zu Orbán: "Europas Seele ist Humanität"

Wie Europas Christdemokraten zu Viktor Orban stehen

Ungarischer Oppositionspolitiker Magyar sagt Orbán und Korruption den Kampf an