Schlucht in Italien wird zur Todesfalle für Ausflügler

Schlucht in Italien wird zur Todesfalle für Ausflügler
Copyright 
Von Sabine Sans mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mindestens 11 Tote, mehrere Personen werden noch vermisst.

WERBUNG

Bei einer plötzlichen Sturzflut in einer Schlucht in Süditalien sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Sechs weitere wurden nach offiziellen Angaben verletzt, ein Kind sei wegen Unterkühlung ins Krankenhaus geflogen worden. Insgesamt wurden 23 Menschen gerettet. Mehrere Personen gelten noch als vermisst. Das Unglück ereignete sich in der Raganello-Schlucht in der Region Kalabrien: Sie ist ein beliebtes Ziel für Ausflügler:

"Die Raganello-Schlucht ist schmal und hoch, die Felsschlucht ist an manchen Stellen bis zu einem Kilometer tief. Sie füllte sich innerhalb kürzester Zeit mit Wasser und die Ausflügler wurden wie Gewehrkugeln herausgeschleudert. Sie landeten etwa drei Kilometer talabwärts", sagt Carlo Tansi, Leiter des kalabrischen Katastrophenschutzdienstes.

Die Suche nach Vermissten dauerte in der Nacht an. Unklar blieb, wie viele Ausflügler in dem Canyon unterwegs waren. Es gibt zwar geführte Touren. Aber die Schlucht im Nationalpark Pollino ist frei zugänglich. Starker Regen hatte den Fluss anschwellen lassen. Die Ausflügler seien von dem Hochwasser überrascht und teilweise mitgerissen worden. Einige konnten sich in den Klippen in Sicherheit bringen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italiens Sozialdemokraten werfen EVP "Flirt" mit Rechtsextremen vor

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert

Dramatisches Seilbahnunglück in Antalya in der Türkei: Passagiere saßen bis zu 24 Std fest