EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Exklusiv auf Euronews - Hariri: Über Syrien verhandle ich lieber mit Putin

Exklusiv auf Euronews - Hariri: Über Syrien verhandle ich lieber mit Putin
Copyright 
Von Anelise Borges
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das gesamte Interview mit dem Ministerpräsidenten des Libanon gibt es an diesem Freitagabend auf euronews.

WERBUNG

Euronews-Korrespondentin Anelise Borges hat den Regierungschef des Libanon Saad Hariri in Beirut getroffen. Im Exklusiv-Interview spricht sie mit ihm über die politische Krise und über den Krieg in Syrien.

Euronews:

Die Oppositionskräfte in Syrien geben noch lange nicht auf. Jetzt gibt es Berichte über eine Offensive der Regierungstruppen in Idlib, die das Ende des Krieges einleiten könnte. Was würde das für Libanon bedeuten?

Saad Hariri:

Ich denke, Russland hätte dann etwas erreicht und würde Syrien kontrollieren. Deshalb werden wir mit den Russen verhandeln.

Euronews:

Wie ist ihre Beziehung zu Russland?

Saad Hariri:

Sehr gut, perfekt. Ich habe eine gute Beziehung zu Russland und eine gute Beziehung zu Präsident Putin, den ich sehr respektiere, und ich glaube, wir können mit ihm zusammenarbeiten.

Euronews:

Sie glauben nicht, dass Sie mit Bashar al-Assad verhandeln?

Saad Hariri:

Ich verhandle lieber mit Präsident Putin.

Das gesamte Interview mit Saad Hariri können Sie ab Freitagabend in THE GLOBAL CONVERSATION sehen.

Anelise Borges erklärt: "Saad Hariri sprach auch über die Gründe für seinen Rücktritt im vergangenen Jahr, der für Schockwellen in der Region sorgte. Es sagt, dass er schockieren wollte und die Menschen hier in Libanon aufrütteln. Dieses Ziel habe er zumindest vorläufig erreicht. Doch jetzt muss er eine Regierung bilden, die hart daran arbeiten müsse um die Reformen einzuleiten, die Libanon so dringend benötige."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kette der Menschlichkeit für eine bessere Zukunft

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig