Eilmeldung

Eilmeldung

Paris: Boulekugeln gegen Messerstecher

Sie lesen gerade:

Paris: Boulekugeln gegen Messerstecher

Paris: Boulekugeln gegen Messerstecher
Schriftgrösse Aa Aa

In Paris sind Passanten von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden. Die Polizei geht nicht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hatte mehrere Passanten angegriffen und dabei sieben Menschen verletzt. Vier von ihnen erlitten dabei am Sonntagabend schwere Verletzungen, ein Zeuge stand unter Schock. Nach Angaben von Ermittlern wurde der Angreifer festgenommen. Er stamme aus Afghanistan.

Eine Augenzeugin:

"Wir haben Menschen auf dem Boden gesehen, Blut, wir haben einen Mann mit einem Messer von ungefähr 40 Zentimetern gesehen. Und verletzte Frauen."

An einem Kanal im Nordosten der Metropole hatte der Mann gegen 23 Uhr vor einem Kino auf die Passanten eingestochen. Männer, die in der Nähe Boule spielten, versuchten laut Augezeugen, ihn zu stoppen. Einer von ihnen warf demnach eine Kugel auf den Angreifer.

Frankreichs Innenminister Gerard Collomb im Tweet:

„Aggression in Paris: Ich begrüße die schnelle Reaktion und den Mut unserer Mitbürger, bevor der Täter von der Polizei gefasst wurde, der ich meine Anerkennung ausdrücken möchte. Unterstützung für die Opfer und ihre Angehörigen. Die eingeleitete gerichtliche Untersuchung wird zur Klàrung beitragen.“

Die Kriminalpolizei ermittelt nach Angaben aus Justizkreisen ("dpa") wegen versuchten Totschlags.

Im Lauf des Jahres hatten in Frankreich mehrere Messerattacken für Schlagzeilen gesorgt.

Im August hatte ein 36-Jähriger im Umland von Paris seine Mutter und seine Schwester umgebracht und einen weiteren Menschen schwer verletzt. Die Polizei erschoss den Täter, der laut den Behörden psychische Probleme hatte. Der von der UNO als Terrormiliz bezeichnete Islamische Staat (IS) reklamierte die Gewalttat für sich, die französischen Ermittler gingen jedoch nicht von einem terroristischen Motiv aus.

Bei einer Messerattacke im Zentrum von Paris hatte ein Mann im Mai einen Menschen getötet und vier weitere verletzt, bevor die Polizei ihn erschoss. Der IS hatte auch diese Tat für sich beansprucht, Anti-Terror-Experten übernahmen den Fall.