Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Rohingya protestieren gegen ihre Rückführung

Rohingya protestieren gegen ihre Rückführung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch protestieren gegen ihre geplante Rückführung nach Myanmar. Trotz anhaltender Unterdrückung der muslimischen Minderheit hatten sich Bangladesh und Myanmar darauf verständigt, mit der Rückführung von zunächst 2.200 Menschen zu beginnen.

Die aus Myanmar geflohene Amena Khatun sagte: "Tötet uns besser hier, als uns darum zu bitten, zurückzugehen. Wir werden lieber hier sterben. Dort haben sie uns missbraucht, sie haben uns Gewalt angetan. Wir werden nicht dorthin zurückkehren. Sie haben meinen Mann getötet. Ich war damals im dritten Monat schwanger und hatte große Mühe zu fliehen."

Die internationale Gemeinschaft ist über die Pläne der Rückführung besorgt und fürchtet um das Wohlergehen der Flüchtlinge.

Die mehr als 700.000 Rohingya flohen im vergangenen Jahr vor Verfolgung durch die Armee des ehemaligen Birma. UN-Ermittler werfen der Armee Myanmars Völkermord vor.