Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Neuseeland: Über 140 Grindwale verendet oder eingeschläfert

Neuseeland: Über 140 Grindwale verendet oder eingeschläfert
Copyright
New Zealand Department of Conservation/Handout via REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

In Neuseeland sind mehr als 140 Grindwale gestrandet und mittlerweile alle tot. Die Tiere wurden übers Wochenende an einem Strand von Stewart Island, der südlichsten Insel des Pazifikstaats, an Land gespült. Ein Wanderer, der in der einsamen Küstenregion zum Campen unterwegs war, hatte die Wale entdeckt. Nach Angaben der Umweltschutzbehörde war etwa die Hälfte der Tiere bereits tot.

Anfangs wurde versucht, die noch lebenden Wale zurück ins offene Meer zu schieben - jedoch ohne Erfolg. Schließlich wurden sie eingeschläfert. Über den Grund für die Massenstrandung wird gerätselt. Zwar kommt es in Neuseeland relativ häufig vor, dass Wale stranden. Meist handelt es sich jedoch um einzelne Tiere.