Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Blair: 2. Brexit-Referendum "wahrscheinlich"

Blair: 2. Brexit-Referendum "wahrscheinlich"
Copyright
REUTERS/Henry Nicholls
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht die Wahrscheinlichkeit für ein zweites Brexit-Referendum in Großbritannien bei mehr als 50 Prozent. In einem Interview mit Euronews schloss er ein No-Brexit-Deal-Szenario aus:

"Das Beste für Premierministerin May wäre zu erkennen, dass ihr Deal vor dem Aus steht. Er wird nicht durchkommen, selbst wenn sie Zugeständnisse bei der Irland-Frage erreichen würde. Aber selbst jetzt, wenn sie es wollte, könnte sie es dem Parlament leichter machen, eine richtige Entscheidung zu treffen. Denn am Ende muss es die Brexit-Optionen durchgehen und wenn es keine Einigung gibt, wird es ein neues Referendum geben. Der No-Deal-Brexit, der viele Menschen in Europa beunruhigt, wird nicht eintreten. Das wird das Parlament nicht zulassen. Wenn sie sich nicht auf eine Brexit-Option einigen können, wird es ein Referendum geben. Deshalb denke ich, dass es jetzt zu mehr als 50 Prozent wahrscheinlich ist, dass wir wieder einen neuen Streit vor dem britischen Volk haben werden, und dann müssen wir das Problem lösen."

Blair ist zudem überzeugt, dass die EU die derzeitige politische Herausforderung durch das Erstarken populistischer Partein überstehen wird:

"Krisen wie diese sind schon immer von EU-Skeptikern genutzt worden, um den Zerfall des Europäischen Projekts vorherzusagen. Und das ist nie passiert. Das Projekt geht weiter und wird das auch in Zukunft tun, denn die Gründe für ein Europa mit Zusammenhalt sind sehr mächtig und eindringlich, in einer Welt, die zunehmend von Giganten dominiert wird: Amerika, China, möglicherweise Indien. Europa und alle Länder in Europa müssen zusammenhalten, stark bleiben, um ihre Werte und Interessen zu schützen, und das große Ganze, der Grundgedanke für Europa, wird am Ende all diese zeitweisen und ernsten Krisen überdauern."