Ungarn: Wieder Proteste gegen sogenanntes "Sklavengesetz"

Proteste vor dem ungarischen Parlament in Budapest
Proteste vor dem ungarischen Parlament in Budapest Copyright Reuters/Bernadett Szabo
Von Euronews mit Reuters, euronews HU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Ungarn gehen die Proteste gegen das sogenannte Sklavengesetz weiter.

WERBUNG

In Ungarn dauern die Proteste gegen die umstrittene Reform des Arbeitsgesetzes an.

Am Mittwoch hatte das Parlament die von der rechtskonservativen Fidesz-Regierung Viktor Orbans eingebrachten Änderungen abgesegnet, die Arbeitgebern mehr Rechte einräumen. 

Arbeitnehmer sprechen von einem "Sklavengesetz", unter anderem, weil die Überstunden deutlich ausgebaut wurden.

Daneben protestieren die Teilnehmer gegen die Schaffung einer neuen Verwaltungsgerichtsbarkeit. Sie sagen, dadurch entziehe sich die Regierung ein Stück weit der Kontrolle durch die Justiz.

Mehrere tausend Menschen versammelten sich vor dem Parlament in Budapest. Zuvor hatten sie eine Brücke über die Donau blockiert.

Schon vor der Abstimmung am Mittwoch hatte es Proteste gegeben, ohne Erfolg

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NATO-Beitritt: Schweden unterzeichnet Verteidigungsabkommen mit Ungarn

Was dauert da so lange? US-Senatoren klopfen wegen Nato-Beitritt Schwedens auf den Busch

Orbán kopiert Trump: Macht Europa wieder großartig