Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kosovos Armeepläne empören Nachbar Serbien

Kosovos Armeepläne empören Nachbar Serbien
Copyright
REUTERS/Laura Hasani
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Verabschiedung eines Gesetzes zur Gründung einer regulären Armee durch das Parlament im Kosovo ist international auf Kritik gestoßen. Die sogenannten Kosovo-Sicherheitskräfte (KSF) sollen innerhalb von zehn Jahren zu einer 5000 Personen umfassenden Truppe mit leichter Bewaffnung ausgebaut werden.

Die Neuausrichtung der bisherigen Katastrophenschutz-Einheit löste im Nachbarland Serbien Empörung aus. Belgrad sieht dadurch die rund 100.000 Serben im sonst fast ausschließlich albanisch bevölkerten Kosovo existenziell bedroht. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bedauerte die Parlamentsentscheidung. Es handele sich um eine Initiative zur Unzeit. Die Kosovo-Regierung wies die Bedenken Serbiens zurück.

Die USA und Großbritannien unterstützen die Bemühungen des Kosovos um die Schaffung eigener Streitkräfte.

Das Kosovo gehörte früher zu Serbien. Vor zehn Jahren hatte es sich für unabhängig erklärt. Serbien hat die Abspaltung seiner ehemaligen Provinz nie anerkannt.