Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Rechtsextremer Terror oder Amokfahrt? Bottrop und der Rassismus

Rechtsextremer Terror oder Amokfahrt? Bottrop und der Rassismus
Copyright
REUTERS/Leon Kuegeler
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der 50-jährige Deutsche, der in Bottrop und Essen offenbar gezielt Ausländer überfahren wollte und mehrere Menschen verletzt hat, macht über Deutschland hinaus Schlagzeilen.

Dabei beklagen viele - darunter der CSU-Oberbürgermeister von Amberg -, dass der rassistische Angriff von Bottrop mit dem Vorfall von auf Passanten einprügelnden Asylbewerbern in seiner Stadt verglichen wird. Im Spiegel-Interview sagt Michael Cerny: "Die Taten sind nicht vergleichbar. Wenn jemand mit klarer Tötungsabsicht in eine Menschenmenge fährt, ist das ein Unterschied zu randalierenden, betrunkenen Jugendlichen. Die Taten liegen zeitlich eben eng beieinander."

In den Kommentaren gibt es viele, die glauben, dass der Begriff Amokfahrt nicht passt, weil der 50-jährige mutmaßliche Angreifer in Bottrop bewusst Ausländer töten wollte - und dass dies dem Terrorismus sehr nahe kommt.

Rechtsextreme politische Dimension

Der Soziologe Matthias Quent erklärt im Interview in der ZEIT, dass beim Begriff Amok die politische Dimension verloren geht: "Die Tat hat eine spezifische politische und gesellschaftliche Wirkung. Offenbar hat der Täter durch eine schockierende Botschaftstat gegen nicht weiße Menschen, gegen People of Color, Angst und Schrecken hervorrufen wollen. Die rassistisch motivierte Opferauswahl steigert Spannungen zwischen gesellschaftlichen Gruppen. Sie betont und verstärkt ethnische Unterschiede und inszeniert sie als Grund für Gewalt. Deswegen spreche ich von Vorurteils- oder Hassverbrechen und auch von Rechtsterrorismus."

Schon zuvor hatte auch die Süddeutsche Zeitung die Entpolitisierung des Angriffs von Bottrop beklagt.

Unter dem Titel "Irre Debatte" schreibt Christian Rath in der taz: "Der Auto-Angreifer von Bottrop/Essen – ist er ein Rechtsterrorist ODER ist er psychisch krank? Diese Frage stellen sich derzeit viele Beobachterinnen und Beobachter. Doch warum enthalten solche Fragen meist dieses „ODER“? Terror, Amoklauf und psychische Probleme schließen sich nicht aus, sondern können auch zusammen vorliegen. Vermutlich ist der ­Essener Angreifer ein gutes Beispiel hierfür."

Auf Twitter wird auch die Berichterstattung diverser Medien kritisiert.

Das türkische Staatsfernsehen TRT twittert auch auf Englisch zu Bottrop - und beklagt, dass mit zweierlei Maß gemessen werde.

-----------------