Eilmeldung

Kampf gegen illegale Fischerei in Thailand: "Große Offenheit für neue Ideen"

Kampf gegen illegale Fischerei in Thailand: "Große Offenheit für neue Ideen"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Warum hat Thailand dreieinhalb Jahre gebraucht, um die gelbe Karte der EU wegen illegaler Fischerei wieder loszuwerden? In Bangkok hat das "Ocean"-Team mit Pete Southen gesprochen. Er ist Fischereispezialist der Organisation OceanMind, eine gemeinnützige Organisation, die mit Regierungen, anderen Organisationen und der Fischereiwirtschaft zusammenarbeitet und so weltweit die nachhaltige Fischerei fördern will. Pete Southen hat die thailändischen Behörden bei den Themen illegale, unangemeldete und unregulierte Fischerei beraten.

"Im vergangenen Jahr war ich bei zwei Visiten der EU dabei. Meine Rolle war zuzuhören, was die EU sagt, und zu versuchen, diese Botschaft in etwas zu verwandeln, mit dem Thailands Fischereibehörde die Bedingungen besser erfüllen kann.

Aus meiner Sicht zeigen die thailändischen Behörden große Offenheit für neue Ideen und deren Umsetzung. Ich denke, das wird durch die Rücknahme der 'Gelben Karte' gewürdigt. Zumindest glaube ich, dass die EU Veränderungen unterstützt, und dass Thailand in den vergangenen zwei Jahren Fortschritte gemacht hat.

Einer der Hauptpunkte war die Kritik der EU an der Anzahl der Fälle, die Thailand untersucht hat. Aber so eine Verfolgung ist nicht einfach. Die Ermittlungen verlangen Zeit und Können. Zuerst muss man den Fall anschauen. Wenn es Unregelmäßigkeiten gibt, muss man eine Untersuchung einleiten und dann zur Strafverfolgung übergehen. Dafür braucht es gute Beweise und so weiter.

Beim Thema, wie die thailändischen Fischereibehörden auf ihre Arbeit vorbereitet sind, hat sich einiges getan.

Auch wenn die EU die Gelbe Karte zurückgezogen hat, gibt es noch etwas zu tun. Und es gibt Bereitschaft dazu weiterzuarbeiten und das Erreichte beizubehalten. Ich denke, sie sind auf dem richtigen Weg. Innerhalb der Fischereiwirtschaft und der Regierung gibt es die Bereitschaft, über die kommenden ein bis zwei Jahre weiter daran zu arbeiten und ein Vorreiter in der Region zu sein, der das EU-System der Gelben Karte akzeptiert und große Schritte unternommen hat, den illegalen Fischfang in thailändischen Gewässern zu unterbinden."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.