Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

11 tote Frauen 2019: Portugal flaggt halbmast für Opfer häuslicher Gewalt

11 tote Frauen 2019: Portugal flaggt halbmast für Opfer häuslicher Gewalt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Portugal hat einen Tag der Trauer für Opfer häuslicher Gewalt ausgerufen - am 7. März, einen Tag vor dem Internationalen Frauentag. In diesem Jahr wurden bisher schon elf Frauen ermordet, die höchste Zahl seit einem Jahrzehnt, mehr als doppelt so viele wie im selben Zeitraum 2018 ("Observatory of Murdered Women" laut "Reuters").

Die Direktorin eines Opfer-Zentrums (P'ra Ti) in Porto sieht dafür zwei Hauptgründe.

Ilda Afonso, UMAR (União de Mulheres Alternativa e Resposta, Frauenunion für Alternativen und Antworten):

„Die Gesellschaft bewertet die Rollen von Männern und Frauen immer noch ungleich. Dazu kommt - und die Frauenrechtsgruppe UMAR wird nicht müde, mit dem Finger darauf zu zeigen: Die Justiz in Portugal nimmt das Verbrechen der häuslichen Gewalt nicht ernst, wertet das Verbrechen ab, hält es für ein geringfügiges Verbrechen, entschuldigt den Angreifer und findet immer wieder etwas auszusetzen an den Opfern.“

KAVALIERSDELIKT?

Filipa Soares, Euronews

„Die Urteile eines Richters des Berufungsgerichts von Porto haben viele Menschen in Portugal geschockt. Neto de Moura wurde verwarnt, nachdem er Verständnis dafür geäußert hatte, dass ein Mann seine Frau nach einem Ehebruch attackiert hatte. Er zitierte sogar die Bibel, dass Ehebrecherinnen mit dem Tod bestraft werden sollten.“

Die Frauenrechtsgruppe UMAR fordert, Portugal müsse in die Ausbildung von Richtern und Angehörigen der Gesundheitsberufe investieren, um mit anderen europäischen Ländern gleichzuziehen.

13 Deutschland, 20 Portugal (https://giwps.georgetown.edu/the-index/chapters/)

Ilda Afonso:

„In Portugal werden drei von fünf Frauen irgendwann Opfer häuslicher Gewalt. Es gibt andere Länder wie Frankreich und Deutschland, da liegen die Zahlen deutlich darunter. Es gibt auch andere Länder, die höhere Zahlen haben als wir. Das hängt auch von der Arbeit ab, die bereits geleistet wurde.“

Am nationalen Tag der Trauer für die Opfer häuslicher Gewalt werden Regierungsgebäude in Portugal auf halbmast Flagge zeigen.

"Alles fängt mit Schreien an und endet nie mit Stille" - heißt es auf einem UMAR-Plakat.