Eilmeldung

Eilmeldung

Aquakulturen auf dem Meer: "Fische sind glücklicher"

Aquakulturen auf dem Meer: "Fische sind glücklicher"
Schriftgrösse Aa Aa

Vor Ort auf dem Meer erklärt der kaufmännische Leiter von Aquanaria Pedro Sánchez wie eine Aquakultur funktioniert:

"Wir haben eine Meerestiefe von 50 bis 60 Metern hier, was bedeutet, dass die Fische genügend Wasser zur Verfügung haben. Wir sind auf offener See, auf dem Ozean, das ist eine Offshore-Farm mit einem beständigen Wasseraustausch. Und die Wasserqualität in diesem Teil der Insel - sie ist großartig auf den ganzen Kanaren - aber hier ist sie besonders gut.

Was man hier sieht, ist ein Netzkäfig. Es gibt Kunststoffschwimmringe, die die gesamte Struktur an der Oberfläche halten und ein Netz, das bis zu 25 Meter in die Tiefe geht. Wir haben insgesamt 24 Netze. In diesem Betrieb ernten wir etwa 1500 Tonnen Fisch pro Jahr.

Wir sind seit vielen Jahren an diesem Ort, in diesem Teil der Insel. Wir haben uns immer mehr von der Küste entfernt, sobald die Technologie es uns erlaubte, denn es wirklich besser, nicht unbedingt für uns, aber es ist gut für die Fische. Sie sind glücklicher in diesen offenen Gewässern. Wir haben uns auf große Seebarsche spezialisiert, sie wiegen ein bis zwei maximal vier Kilo. Wir exportieren derzeit in 22 Länder weltweit. Immer frisch, mit dem Flugzeug. Der Fisch, den wir heute gesehen haben, geht in die USA."