Eilmeldung

Eilmeldung

Äthiopien betrauert Opfer des Boeing-737-Absturzes

Äthiopien betrauert Opfer des Boeing-737-Absturzes
Copyright
REUTERS/Maheder Haileselassie
Schriftgrösse Aa Aa

In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ist der Opfer des Absturzes der Boeing 737 Max 8 gedacht worden.

In einem Trauerzug wurden siebzehn leere Särge zu einer Zeremonie in einer Kathedrale gebracht und dort beigesetzt.

Die Särge symbolisierten die siebzehn äthiopischen Absturzopfer. An Bord der Ethiopian-Airlines-Maschine waren 157 Menschen, darunter fünf Deutsche.

Kassaye Kebede, Freund eines Absturzopfers, sagte am Rande der Trauerzeremonie: "Das ist ein schockierender und trauriger Zwischenfall. Die meisten Opfer waren beruflich hoch qualifiziert und Weltbürger. Das ist sehr tragisch. Niemand sollte auf diese Art und Weise trauern müssen."

Die Daten der Flugschreiber der am vorvergangenen Sonntag kurz nach dem Start in Adddis Abeba abgestürzten Boeing sind von der französischen Luftsicherheitsbehörde BEA ausgewertet und an Äthiopien übergeben worden.

Laut der äthiopischen Regierung gibt es deutliche Parallelen zum Absturz einer baugleichen Boeing in Indonesien im vergangenen Jahr.

Ermittler vermuten, dass eine von Boeing für die neue Flugzeugreihe entwickelte Steuerungssoftware ein Auslöser des Absturzes gewesen sein könnte. Einen detaillierten Bericht will die Regierung in Addis Abeba in einem Monat veröffentlichen.