Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Irak: Mehr als 70 Tote bei Fährunglück auf dem Tigris

Irak: Mehr als 70 Tote bei Fährunglück auf dem Tigris
Copyright
REUTERS/Stringer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Fährunglück nahe der nordirakischen Stadt Mossul sind mehr als 70 Menschen ertrunken.

55 Überlebende seien aus dem Fluss Tigris gerettet worden, teilte ein Sprecher des irakischen Innenministeriums am Donnerstag mit, wie die staatliche Nachrichtenagentur INA berichtete.

Unter den Opfern waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums viele Frauen und Kinder.

Aufnahmen in den sozialen Medien zeigten Menschen, die im starken Strom des Flusses mitgerissen wurden. Einige klammerten sich an Gegenstände, die im Wasser schwammen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Die Fähre war nördlich von Mossul unterwegs und kenterte nahe einer beliebten Ausflugsinsel, zu der sie am kurdischen Neujahrsfest Passagiere bringen sollte.

Irakischen Medien zufolge soll das Schiff umgekippt sein, weil es überladen war. Der Parlamentsabgeordnete Abdal Rahim al-Schamari erklärte, die Fähre sei für 50 Menschen gebaut worden, habe aber rund 200 an Bord gehabt. Augenzeugen berichteten, sie sei alt gewesen.

Da es in den vergangenen Wochen in der Region viel geregnet hatte, ist der Wasserstand des Tigris derzeit hoch, was die Rettungsarbeiten erschwerte.

Mossuls Einwohner wurden in sozialen Medien aufgerufen, sich an der Rettung der Opfer zu beteiligen. Auch Hubschrauber waren im Einsatz.