Israel: Konsultationen zur Regierungsbildung begonnen

Reuven Rivlin spricht mit Vertretern der Blau-Weiß-Wahlliste
Reuven Rivlin spricht mit Vertretern der Blau-Weiß-Wahlliste Copyright AP
Von Leo Eder mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Präsident Reuven Rivlin hat sich mit den ersten Parteien zu Gesprächen getroffen. Netanjahu gilt als sicherer Kandidat für Regierungsbildung.

Nach den Wahlen in Israel haben die Regierungskonsultationen begonnen.

WERBUNG

Premierminister Benjamin Netanjahu hatte mit seiner Likud-Partei die meisten Sitze im Parlament gewonnen und gilt dadurch als sicherer Kandidat für seine Nachfolge.

Präsident Reuven Rivlin traf die Vertreter der Parteien zu Gesprächen. Er kündigte an, seinen Kandidaten am Mittwoch vorzustellen, nachdem er sich mit allen Parteien, die Sitze im Parlament errungen haben, getroffen hat.

Netanjahu möchte eine Koalition mit fünf rechtsgerichteten und ultra-orthodoxen Parteien eingehen. Alle fünf Parteien haben zugesagt, Netanjahu zu unterstützen - als letzte die ultranationalistische Yisrael-Beitenu-Partei des früheren Verteidigungsministers Avigdor Lieberman.

Damit würde eine Likud-geführte Regierung auf 65 Sitze kommen. Das wären fünf Sitze mehr als jetzt.

Falls Netanjahu mit der Regierungsbildung scheitert, wäre der ehemalige Generalstabschef Benny Gantz von der Blau-Weiß-Wahlliste der Nächste in der Reihe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Holocaust-Gedenktag: Weltweiter Anstieg von Antisemitismus

Israel: Sieg für Netanjahu wahrscheinlich

Patt in Israel: Gantz und Netanjahu erklären sich zu Siegern