Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

USA fordert wieder Rücktritt Maduros

USA fordert wieder Rücktritt Maduros
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zum Abschluss seiner Lateinamerikareise hat US-Außenminister Mike Pompeo einen Appell an den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro gerichtet. Pompeo war in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta, wo tonnenweise Hilfsgüter für die notleidende venezolanische Bevölkerung lagern. Bislang weigert sich Maduro, die Lieferungen ins Land zu lassen.

Mike Pompeo, US-Außenminister: «Präsident Maduro, öffnen Sie diese Brücken, öffnen Sie diese Grenzen. Sie können das heute beenden. Ich hoffe, das Leiden interessiert Sie. Ich hoffe, dass sie endlich die Konsequenzen ziehen, wenn sie diese Tragödie sehen und ihr Land verlassen werden! »

Die USA haben bereits Sanktionen gegen Maduros Regierung verhängt, Russland, China und Kuba unterstützen Maduro weiterhin.

Zuvor hatte Pompeo mit venezolanischen Flüchtlingen gesprochen, die wegen der dramatischen Versorgungslage ihre Heimat verlassen mussten. Derzeit leben bereits 3,4 Millionen Venezolaner im Ausland - das sind rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerungen des südamerikanischen Landes.

Die Vereinten Nationen rechnen damit, dass sie Zahl der Flüchtlinge bis Ende des Jahres auf 5,3 Millionen ansteigen wird.