Nach Assange-Festnahme: Cyberattacken auf Ecuador verdoppelt

Ein Demonstrant schreibt ein Banner vor dem Belmarsh-Gefängnis
Ein Demonstrant schreibt ein Banner vor dem Belmarsh-Gefängnis Copyright REUTERS/Peter Nicholls
Von Leo Eder mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Ecuador sein politisches Asyl für Julian Assange widerrufen hat, kämpfen Regierungseinrichtungen mit 40 Millionen Hackerattacken pro Tag.

WERBUNG

Hackerangriffe auf Institutionen der ecuadorianischen Regierung haben sich verdoppelt, seit das Land das politische Asyl für Julian Assange widerrufen hat.

Laut dem stellvertretenden Telekommunikationsminister wurden auf zentralen Webseiten, wie der des Präsidenten, der Zentralbank und des Außenministeriums, seit Donnerstag täglich 40 Millionen Hackingversuche registriert.

Hilfe aus Israel

Verschiedene Länder hätten bereits ihre Unterstützung angeboten. Eines davon sei Israel. Dort gehöre die Verteidigung gegen Hackerangriffe zum Tagesgeschäft. Wer genau für die Cyberattacken auf Ecuador verantwortlich ist, sei noch unbekannt.

Schwede in Quito verhaftet

Ecuadors Außenminister José Valencia erhebt Vorwürfe gegen einen schwedischen Programmierer: "Verschiedene Personen, die Herrn Assange nahestehen und Kontakt zu ihm hielten, haben in Ecuador ein Zentrum zur Rekrutierung und Informationstechnik errichtet, das wir mit großer Ernsthaftigkeit untersuchen. Tatsächlich hatte ein schwedischer Staatsbürger, der in Ecuador durch die Ermittlungen in Gewahrsam genommen wurde, lange Kontakt zu Assange und besuchte ihn zu verschiedenen Gelegenheiten in der Botschaft in London."

Assange war am Donnerstag nach fast sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Er könnte nun an die USA ausgeliefert werden, wo er sich wegen gemeinsamer Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor Gericht verantworten müsste.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wikileaks-Gründer Assange droht Ausweisung

Überfall bei Live-Sendung im TV-Studio: Lage in Guayaquil eskaliert

Ecuador wählt im Zeichen der Gewalt: "Wir haben ständig Angst"