Portugals Treibstoffkrise bald zu Ende

Portugals Treibstoffkrise bald zu Ende
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kurz vor den Ostertagen haben sich LKW-Fahrer und Arbeitgebervertreter geeinigt, zunächst einmal in Frieden weiterzuverhandeln. Für die Portugiesen bedeutet das Erleichterung zu den Reisetagen.

WERBUNG

Die Benzinkrise in Portugal ist voraussichtlich bald zu Ende. Die Fahrer von Gefahrguttransportern haben ihren Streik beendet. Damit können die Tanklaster wieder rollen, die langen Autoschlangen vor den Tankstellen werden sich auflösen.

Die Fahrer haben ihre Streikziele zwar noch nicht erreicht, aber Gewerkschaft und Arbeitgeberverband haben sich auf Verhandlungen geeinigt. Bis Jahresende soll es eine Einigung geben.

Statt wie bisher als normaler LKW-Fahrer zu gelten, wolle man in eine eigene Kategorie für Fahrer von Gefahrgut eingruppiert werden, erklärt der Gewerkschaftsvertreter José Rego. Außerdem fordern die Fahrer das Doppelte vom Mindestlohn und Änderungen bei der Zahlung von Risikozuschlägen.

Viele Autofahrer hatten Treibstoff gehamstert, aus Angst vor einem kompletten Ausfall der Versorgung. Selbst Flughäfen meldeten Treibstoffmangel.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

EU-Kommission lockert Umweltauflage und kommt Landwirten entgegen