Hitzige TV-Debatte 6 Tage vor der Wahl in Spanien

Hitzige TV-Debatte 6 Tage vor der Wahl in Spanien
Schriftgrösse Aa Aa

Spanien vor der Wahl. Bei der Parlamentswahl am 28. April könnten die linken Parteien nach Umfrageergebnissen die absolute Mehrheit erreichen.

Die Chefs der vier wichtigsten Parteien des Landes sind nun in der ersten Fernsehdebatte aufgetreten. Das Thema, das die Diskussionen beherrscht, ist die Forderung der Katalanen nach Unabhängigkeit.

Dazu Ministerpräsident Pedro Sánchez:

"Die Separatisten haben das Recht zu wissen, dass die Unabhängigkeit nicht stattfinden wird. Das Problem in Katalonien ist nicht die Unabhängigkeit, sondern das Zusammenleben. Mit einer sozialistischen Regierung wird es keine Unabhängigkeit geben. Es wird auch kein Referendum geben; die Verfassung wird nicht verletzt".

"Es ist inakzeptabel, dass sie eine Vereinbarung mit denjenigen getroffen haben, die Spanien spalten wollen. Es ist unglaublich, dass sie das nicht zugeben. Sie werden die inhaftierten Separatisten nicht begnadigen. Bitte sagen sie es".

"Ich möchte einen Regierungschef, der nicht vor denjenigen, die Spanien zerstören wollen, auf die Knie geht. Ich möchte Unabhängigkeit, aber Unabhängigkeit von Quim Torra, Carles Puigdemont und denen, die auf Spanien spucken".

"Es gibt eine Menge Leute, die uns beobachten und die unterschiedliche Meinungen haben und unterschiedliche Sprachen sprechen. Wenn wir uns fragen, was all diese Bürger gemeinsam haben, dann sind das wir. Wenn zum Beispiel jemand ins Krankenhaus muss, fragt ihn niemand, ob er für die Volkspartei gestimmt hat, ob er Separatist ist oder ob er für die sozialistische Partei stimmt".

Ministerpräsident Perdo Sanchez hat die Spanier vorzeitig an die Wahlurnen gerufen.

Nach seiner Weigerung ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum zuzulassen, hatten die katalanischen Parteien im Regierungsbündnis ihre Unterstützung für sein Budget 2019 zurückgezogen.