Eilmeldung

Eilmeldung

Wahl in Spanien: Wer gewinnt auf Facebook, Twitter und Instagram?

Wahl in Spanien: Wer gewinnt auf Facebook, Twitter und Instagram?
Schriftgrösse Aa Aa

Wahlkampf in Spanien 2019, das sind nicht nur politische Debatten und Meetings. Die Parteien kämpfen auch in den sozialen Netzwerken um die Gunst der Wähler. Über Facebook, Twitter, Instagram und Nachrichten-Apps versuchen sie, vor allem jüngere Wählerinnen und Wähler anzusprechen.

Die spanischsprachigen euronews-Journalisten haben die Auftritte der spanischen Parteien in den sozialen Medien verglichen und analysiert. Wer hat wo die meisten Follower?

Die rechtspopulistische Partei VOX hat die meisten Follower auf Instagram,

die linke Podemos ist auf Facebook und Twitter weiterhin sehr stark.

Facebook

Auf Mark Zuckerbergs Plattform liegt die linke Podemos vorn. Die offizielle Seite der Partei, die im Januar 2014 gegründet wurde, hat mehr als eine Million "LIKES" - eine größere Zahl als alle anderen Parteien.

Auf Platz zwei folgen Ciudadanos (mit mehr als 330.000 LIKES),

an dritter Stelle liegt Vox mit mehr als 270.000.

Pablo Iglesias' Podemos ist auf Facebook sehr aktiv und nutzt die Plattform, um Meetings anzukündigen und per, Livestream zu verbreiten.

Laut dem Social-Media-Experten Julio Cesar Herrero lässt sich ihre Popularität durch einen einfachen Faktor erklären: Sie waren die ersten, die in den sozialen Netzwerken sehr aktiv waren.

"Facebook und Twitter waren anfangs die beiden am häufigsten genutzten Plattformen. Podemos war die Partei, die die Plattformen bei den letzten Wahlen am besten genutzt hat", meint der Experte.

Der zweite Platz geht an Albert Riveras Mitte-Rechts-Partei Ciudadanos, die die älteste Facebook-Seite hat (2009). Viele Posts kritisieren Korruption und den derzeitigen spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez.

Die 2014 gegründete Seite von Vox begrüßt Facebook-Nutzer mit dem Slogan "Spanish first" als Titelbild. Sie teilt nicht nur alle Ansichten der Partei, sondern erwähnt auch den angeblich gegen sie geführten "Medienkrieg". Andererseits schafft der gemeinsame Inhalt viel Polarisierung, da viele von ihnen eine Lawine von Kommentaren von allen politischen Seiten auslösen.

Twitter

Laut dem Social-Media-Experten Herrero haben Twitter und Facebook, obwohl sie nach wie vor wichtig sind, in den letzten Jahren an Dynamik verloren.

"Vielleicht war es ein allgemeines Misstrauen gegenüber Desinformation", sagt er.

Instagram - das Foto-Netzwerk, das Facebook gehört - hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.

Instagram

Vox ist einer der besten Nutzer der Plattform.

Die rechtspopulistische Partei hat mehr als 250.000 Anhänger, weit vor Podemos (137.000) und Ciudadanos (rund 86.000).

Ihr erster Beitrag auf Instagram im Jahr 2016 lautete: "Jetzt auf Instagram, die Partei, die offen die Einheit Spaniens verteidigt, die normale Spanier gegen den Missbrauch von Politikern verteidigt und die stolz die Zeichen der spanischen Identität, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie zeigt."

Instagram ist das soziale Netzwerk, das 2018 in Spanien am stärksten gewachsen ist. 65% der Nutzer sind zwischen 18 und 39 Jahre alt und damit eine gute Plattform, um die jüngeren Generationen zu erreichen.

"Instagram ist das am häufigsten genutzte soziale Netzwerk. Es ist eine Plattform, die es ermöglicht, visuelle Inhalte viel besser zu nutzen als Facebook und Twitter (....) Dies ist sehr wichtig, wenn man versucht, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu schaffen. Hier erfährt man, wer von den anderen denkt und gibt ihnen ein Gesicht", sagte Herrero.

Voir cette publication sur Instagram

Vaya meme nos manda un seguidor ???

Une publication partagée par VOX ?? (@vox_es) le

Vox war auch das Netzwerk, das bei WhatsApp und Messenger am stärksten wuchs.

Offenbar zahlt es sich in den sozialen Medien nicht aus, der Aktivste zu sein. Spaniens konservative Volkspartei (PP) ist die Partei, die die meisten Publikationen veröffentlicht, aber eine der schlechtesten Popularitätswerte auf der Plattform hat. Aber die Sozialdemokraten der PSOE von Pedro Sanchez hat das schlechteste Ergebnis aller wichtigen politischen Parteien in Spanien in den sozialen Netzwerken.

"Die PSOE ist sicherlich diejenige, die die größten Schwierigkeiten bei der Nutzung der Kapazitäten von Social Media hat", erklärt Herrero.

Dabei twittert in Spanien auch der Regierungschef selbst.