Nach Anschlägen: Sri Lanka verhängt Burka-Verbot

Nach Anschlägen: Sri Lanka verhängt Burka-Verbot
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kleidungsstücke muslimischer Frauen wie Gesichtsschleier, Burka und Niqab wurden nicht ausdrücklich genannt. Gegen sie richtet sich das Verbot aber vermutlich in erster Linie.

WERBUNG

Nach den tödlichen Anschlägen auf Sri Lanka hat die Regierung des Inselstaates ein Vermummungsverbot erlassen. Es ist am Montag in Kraft getreten. Gesichtsbedeckungen erschwerten die Identifizierung einer Person und gefährdeten die nationale Sicherheit, so die Behörden. Kleidungsstücke muslimischer Frauen wie Gesichtsschleier, Burka und Niqab wurden nicht ausdrücklich genannt. Gegen sie richtet sich das Verbot aber vermutlich in erster Linie.

Rund zehn Prozent der knapp 21 Millionen Sri Lanker sind Muslime. Die Bevölkerung der Insel ist mehrheitlich buddhistischen Glaubens. Bei den teilweise als Selbstmordattentaten verübten Anschlägen wurden am Ostersonntag mehr als 250 Menschen getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Seit dem 1. August: Burka-Verbot in den Niederlanden

Nach Anschlägen in Sri Lanka: Hauptverdächtiger gefasst

Razzia in Berlin: Fahndung nach Ex-RAF-Mitgliedern