Eilmeldung

Eilmeldung

1. Mai zeigt unterschiedliche Gesichter

Rangelei zwischen türkischer Polizei und Demonstranten
Rangelei zwischen türkischer Polizei und Demonstranten -
Copyright
REUTERS/Murad Sezer
Schriftgrösse Aa Aa

Der Tag der Arbeit hat unterschiedliche Gesichter gezeigt.

Frankreich

In Paris haben sich Randalierer unter die Teilnehmer einer Gewerkschaftskundgebung gemischt und sich schwere Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Die Polizei setzte Tränengas ein. Mindestens 249 Menschen wurden bis zum Nachmittag festgenommen.

Die Demo im Süden der französischen Hauptstadt richtete sich gegen die Politik des Präsidenten Emmanuel Macron. Auch viele Anhänger der Gelbwesten nahmen an den Protesten teil.

Spanien

In Spanien haben die Gewerkschaften die Maikundgebungen dazu genutzt, an die sozialistische Arbeiterpartei PSOE zu appellieren, die Renten zu erhöhen und den Arbeitsmarkt zu verbessern. Nach den Parlamentswahlen vom Sonntag wird die PSOE voraussichtlich weiter regieren.

Deutschland

In zahlreichen deutschen Städten gingen sowohl linke als auch rechte Demonstranten auf die Straße. Die Polizei trennte die Lager mit einem Großaufgebot.

In der thüringischen Hauptstadt Erfurt blockierten etwa drei Dutzend Menschen sitzend eine Demonstrationsstrecke der AfD.

Russland

In Russland wurde der 1. Mai unter anderem mit einer Parade über den Roten Platz in Moskau begangen. In der Sowjetunion noch einer der höchsten Feiertage, hat der Tag der Arbeit seit 1991 an politischer Dimension verloren.

Türkei

Die Polizei in der türkischen Metropole Istanbul hat nach eigenen Angaben 137 Menschen festgenommen, die versucht hatten, an illegalen Protesten teilzunehmen.

Wie in den vergangenen Jahren waren Demonstrationen zum 1. Mai untersagt.