Eilmeldung

Eilmeldung

Rumänien: Wahlkampf für die Jugend

Rumänien: Wahlkampf für die Jugend
Schriftgrösse Aa Aa

Im Europawahlkampf in Rumänien wird vor allem um die Stimmen der jungen Wähler gebuhlt. Rumänische Vlogger, Internet-Influencer und Studenten wollen die Jugend mit Social-Media Kampagnen motivieren, an die Urnen zu gehen. Viele bekannte Internetpersönlichkeiten mobilisieren ihre Follower auf kreative Weise. Youtuber Mikey Hash produziert Filme, in denen er die Funktionen der Europäischen Institutionen erklärt. Da gebe es bei jungen Menschen häufig noch Nachholbedarf.

"Die Bürger sehen Europa nur durch ihre lokalen Politiker, und das kann ein Problem sein, weil die Rumänien dann vielleicht sagen: Ich finde Europa gut, aber mit den lokalen Politikern bin ich nicht einverstanden. Also, wenn ich diese zwei trennen könnte,wäre es besser. Wenn wir vereint sind, sind wir stärker und jedes Land in der EU floriert. Das ist eine Tatsache, die jeder sehen kann", sagt Has.

Wahlkampf online und offline

Auch offline gibt es eine Graswurzelbewegung. Studenten des rumänischen Jugendforums verteilen Flugblätter, sprechen Leute an, und bieten Info-Veranstaltungen, um über die Europawahlen zu informieren.

"Mit dieser Kampagne wollen wir die Europawahlen stärken, denn das ist bisher ein grosses Problem. Im Juni 2014 lag die Wahlbeteiligung der Jugendlichen bei nur 20%. Die Jugendlichen verstehen häufig den Unterschied nicht zwischen unserem Parlament und dem Europäischen Parlament", erklärt Alin Grigore, Präsident des Jugendforums.

Mit Enthusiasmus Richtung Europawahl

Ein informeller Gipfel der EU-Regierungschefs in Sibiu in der vergangenen Woche hat das Thema Europa nochmal in den Blickpunkt vieler Rumänen gerückt. Schon jetzt ist die Zustimmung zur Europäischen Union in der Bevölkerung eine der höchsten in der gesamten EU. Am 26. Mai wird sich zeigen, ob sich dieser Enthusiasmus auch in der Wahlbeteiligung wiederspiegelt.

Euronews-Reporterin Marie Jeanne Ion erklärt:

"Mitten im Brexit-Chaos und angesichts aller europaskeptischen politischen Tendenzen ist es wichtig, dass die Wahlbeteiligung am 26. Mai so hoch wie möglich ist, damit sich jeder Bürger im nächsten Europäischen Parlament vertreten fühlt. Diesmal hat Rumänien 32 Sitze zu besetzen. 2014 lag die Wahlbeteiligung bei nur 32%."