Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Wahlkampf vor der Europawahl: Rechtsallianz von Salvini trifft sich in Mailand

Wahlkampf vor der Europawahl: Rechtsallianz von Salvini trifft sich in Mailand
Copyright
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Kurz vor der Europawahl hat der italienische Lega-Chef Matteo Salvini bei einer Großkundgebung in Mailand die europäischen Partner für sein Bündnis rechter Parteien vorgestellt.

Das Ziel des "Bündnis Europäische Allianz der Völker und Nationen" sei es, eine engere Zusammenarbeit in der Europäischen Union zu stoppen und den Kontinent von der "Besatzung" durch Brüssel zu befreien, so Salvini.

"Wir überlassen den anderen die Ängste und Phantome der Vergangenheit. Wir bauen die Zukunft alle gemeinsam auf. Hier gibt es keine Ultra-Rechte, sondern die Politik des gesunden Menschenverstands. Die Extremisten sind diejenigen, die Europa seit 20 Jahren im Namen von Prekarisierung und Armut regieren", sagte der italienische Innenminister.

Marine Le Pen, die Vorsitzende der französische Partei Rassemblement National, forderte, dass der französische Präsident Emmanuel Macron zurücktreten müsse, sollte er bei der Wahl nicht vorne liegen.

"Wir wollen diese Oligarchie ohne Orientierungspunkte, ohne Wurzeln, ohne Seele nicht mehr. Deren einziges Ziel ist, unsere Nationen zu unterwerfen und zu verwässern. Wir wollen diese Europäische Union nicht mehr, die die schlechten Winde der zügellosen Globalisierung auf Europa bläst", sagte Le Pen.

Auch der Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl, Jörg Meuthen, kam zu dem Treffen. Der österreichische Kollege fehlte jedoch. Der Spitzenkandidat der FPÖ Harald Vilimsky sagte aufgrund der Regierungskrise nach der Video-Affäre um Heinz-Christian Strache seine Teilnahme ab.

Rechte Parteien bekommen in vielen europäischen Ländern immer mehr Zuwachs. Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, warnte auf einer Wahlkampfveranstaltung seiner Partei, dass Populisten keine Lösung für Europa seien.