Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Die Europawahl 2019: Wer wählt wann und wie?

Die Europawahl 2019: Wer wählt wann und wie?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Von diesem Donnerstag an sind fast 420 Millionen Wählerinnen und Wähler in der Europäischen Union an die Urnen gerufen. Es ist die zweitgrößte Wahl nach der in Indien.

28 einzelne Wahlen beim zweitgrößten Urnengang - nach Indien

Tatsächlich sind es 28 einzelne Wahlen in jedem einzelnen Mitgliedsstaat der EU. Es gilt das Verhältniswahlrecht, aber jedes Land kann die Wahl nach eigenen Regel abhalten.

Ab 16 in Österreich und Malta, ab 17 in Griechenland

In Malta und Österreich wählen schon Sechzehnjährige, in Griechenland gilt das Wahlrecht ab 17. In allen anderen Ländern dürfen junge Leute erst mit 18 Jahren wählen.

Wahlen vom 23. bis zum 26. Mai 2019

Schon an diesem 23. Mai wählen die Niederländer und die Briten.

Ab Freitag wählen Iren und Tschechen.

Am Samstag folgen Lettland, Malta und die Slowakei. Die Tschechen wählen am Samstag weiter.

Am Sonntag wird in 21 EU-Mitgliedsstaaten gewählt - darunter in Deutschland, in Österreich, Spanien, Portugal,Frankreich und so weiter...

Wahlpflicht gilt in Belgien, Luxemburg, Bulgarien, Zypern und Griechenland.

Insgesamt werden 751 Abgeordnete ins Europaparlament gewählt. Wenn Großbritannien nicht dabei wäre, wären es nur 705.

Die meisten EU-Abgeordneten kommen aus Deutschland

Die meisten Abgeordneten kommen aus Deutschland - insgesamt 96. Aus den kleinsten Mitgliedsstaaten - Malta, Zypern und Luxemburg - kommen 6 Abgeordnete.

Wahlbeteiligung in den vergangenen Jahren immer weiter rückläufig

Seit den ersten Direktwahlen fürs Europaparlament 1979 ist die Wahlbeteiligung stetig gesunken. Zunächst lag sie bei mehr als 61 Prozent. Zuletzt gingen in vielen osteuropäischen Ländern nicht einmal 25 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen.