Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Politiker wählen: "Es ist der Tag der Verantwortung"

EU-Politiker wählen: "Es ist der Tag der Verantwortung"
Schriftgrösse Aa Aa

Wenige Stunden nach dem Öffnen der Wahllokale zeichnete sich bei den Europawahlen in mehreren Ländern eine höhere Wahlbeteiligung ab als beim letzten Mal. In Ungarn hatten laut Wahlkommissionum 11 Uhr rund 17,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben - etwa die Hälfte mehr als vor fünf Jahren zur selben Zeit (11,5 Prozent).

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán nutzte die Stimmabgabe, um «das österreichische Modell“ einer Zusammenarbeit zwischen Europas Volksparteien und Rechtspopulisten (wie die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) des über die „Ibiza-Affäre“ gestolperten Ex-Ministers Heinz-Christian Strache) für beendet zu erklären. «Ich habe auf das italienische Modell umgesattelt» (Koalition der Populisten der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega), so Orbán.

EIN NEUES PARLAMENT FÜR BELGIEN...

In Belgien ging es gleichzeitig um ein neues Parlament.

Ministerpräsident Charles Michel:

"Es ist immer etwas stressig, auf Wahl-Ergebnisse zu warten. Wir werden am Nachmittag sehen, welche Signale von den Wählern kommen. Was während dieser Kampagne am wichtigsten war, war das Projekt, daher wird es interessant sein zu sehen, was die Wähler für die kommenden fünf Jahre wollen."

...UND EIN STIMMUNGSTEST IN KATALONIEN

Die Spanier waren gleichzeitig zu Kommunal- und einigen Regionalwahlen aufgerufen – brennende Frage zu Katalonien: Wird Barcelona vielleicht sogar den ersten Pro-Unabhängigkeits-Bürgermeister wählen?

Der amtierende Ministerpräsident Pedro Sánchez:

„Heute ist ein sehr wichtiger Tag für unser Land, wir entscheiden über die Zukunft von 8 000 Stadträten, 12 Regionen, 2 autonomen Städten (Ceuta und Melilla) und des europäischen Kontinents für die nächsten 4 Jahre.“

In Österreich muss sich der konservative Regierungschef Sebastian Kurz nach der Veröffentlichung des Skandalvideos um Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache einen Tag nach der Europawahl einem Misstrauensvotum im Parlament stellen.

Sebastian Kurz:

"Zunächst einmal hoffe ich, dass heute die Wahlbeteiligung möglichst hoch ist. Die Wahlen zum Europäischen Parlament sind eine wichtige Richtungsentscheidung für die Europäische Union.“

In Griechenland sagte Ministerpräsident Alexis Tsipras:

„Heute ist es ist auch ein Tag der Verantwortung. Es ist der Tag der Verantwortung.“

Bis Mittag zeichnete sich in Frankreich, in Rumänien, Zypern, Kroatien und der Slowakei eine höhere Wahlbeteiligung ab als 2014.

su